6 Merkmale von schlechten Websites

Eine schlechte Website wird von Besuchern und potenziellen Kunden als Qualitätsmangel aufgefasst und wirkt sich somit direkt auf die Wahrnehmung Ihres Unternehmens aus.

Schlechtes Webdesign geht oft mit veralteten Websites einher. Doch auch auf modernen Websites kann viel falsch gemacht werden. Hier werden 6 Aspekte vorgestellt, die signalisieren, dass Ihre Website ein Update gebrauchen könnte.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kein responsives Design. Bedeutet: Die Website ist nicht für mobile Geräte ausgelegt.
  • Verwirrender Aufbau und unklare Navigation.
  • Zu viele Elemente die nach der Aufmerksamkeit des Besuchers greifen.
  • Keine SSL-Verschlüsselung der Website. Heißt: Die Website ist unsicher.
  • Schlechte Lesbarkeit von Texten.
  • Der Websitebesucher wird von Text erschlagen.

Klingt das nach Ihrer Website?​

1. Website ist nicht für mobile Geräte geeignet​

Ein Problem, das jeder kennt. Die Website ist in einem veralteten Format erstellt, sodass sie auf dem Smartphone kaum nutzbar ist. Möglicherweise wird die Website so klein dargestellt, dass man sie vergrößern muss, um etwas zu lesen. Die Navigation ist nicht bedienbar. Bilder laden nicht. Der gesamte Aufbau ist einfach nicht für ein Smartphone ausgelegt. Das be-deutet: Websitebesucher verlassen die Seite schnell wieder.

Der Grund warum das jedes Unternehmen betrifft: In Deutsch-land beträgt der Anteil der mobilen Internetnutzer in 2020 80%. Mobil bedeutet dabei nicht unterwegs, sondern die Nutzung des Internets über ein Smartphone oder Tablet, egal wo. Da könnte man denke, das liegt an den jungen Leuten. Aber auch die 50-59 jährigen nutzen zu 86% das Internet mit einem mobilen Gerät.

Deshalb sollten Sie darauf achten, dass ihre Website auf mobilen Endgeräten leicht bedienbar und übersichtlich ist. Ihre Kunden werden es Ihnen danken. Auch Google berücksichtigt die mobile Version Ihrer Website. Ist die Seite nicht für mobile Geräte ausgelegt, bedeutet das eine schlechtere Platzierung bei Google.

2. Verwirrender Aufbau und unklare Navigation

Alles dreht sich um die Nutzer der Website. Ihnen soll der Besuch der Website so einfach und un-kompliziert wie möglich gemacht werden. Das heißt die Website sollte leicht bedienbar sein. Ein großes Problem ist dabei meist das Menü. Die Menüpunkte sind nicht eindeutig, führen auf unerwartete Seiten oder zu einer Fehlermeldung. Auf der mobilen Website wird das Menü in vielen Fällen viel zu klein dargestellt, weil die Website veraltet ist. Stichwort responsives Design. 

Achten Sie auf ein leicht verständliches Menü und halten Sie sich an Konventionen für eine intuitive Websitenutzung. Beispiels-weise gehört das Logo in die linke obere Ecke, das sind Nutzer gewohnt und hilft ihnen sich zu orientieren. In der mobilen Version sollte das Menü mit einem sogenannten Hamburger Menü zu öffnen sein (drei waagerecht, übereinander angeordnete Striche). Die meisten erkennen dies sofort als Menü-Symbol.

3. Zu viele Elemente die nach der Aufmerksamkeit greifen

Ein häufiges Problem: Es wird versucht zu viel mitzuteilen. Fotos, Logo, Überschriften und Buttons ringen um die Aufmerksamkeit des Nutzers. Dabei geht nicht nur die Nachricht an Ihren potenziellen Kunden verloren, er wird dazu noch verschreckt.

Ihre Website sollte eine klare Aussage übermitteln. Die An-ordnung der Elemente sollte klar geordnet sein und den Blick des Nutzers lenken.

Lassen Sie uns über Ihre Website sprechen.

4. Keine SSL-Verschlüsselung = Unsichere Website

Kennen Sie das kleine Schloss links neben der Websiteadresse in Ihrem Browser? Das zeigt, ob eine Website mit einem SSL-Zertifikat ver-schlüsselt ist. Ist ein solches Zertifikat nicht vorhanden wird ein durch-gestrichenes Schloss oder „Nicht Sicher“ angezeigt. Das ist ein Zeichen mangelnder Sicherheit auf Ihrer Website, wodurch diese angreifbar wird und möglicherweise Daten der Nutzer abgegriffen werden.

Das fällt den Menschen auf. Selbst, wenn man nicht weiß, was das bedeutet, macht es keinen guten Eindruck, wenn die Website als „Nicht Sicher“ ausgewiesen wird.

5. Schlechte Lesbarkeit

Ein Phänomen das unabhängig vom alter einer Website immer wieder auftritt. Text wird auf einem Bild platziert und ist dadurch schwieriger zu lesen. Das Hintergrund Bild ist zu unruhig oder die Farben des Textes sind nicht auf den Hintergrund abgestimmt. So quält man die Augen des Lesers und dieser wird sich nicht weiter mit dem Geschriebenen auseinandersetzen.

Nutzen Sie eine gut lesbare Kombination aus Bild und Text mit ausreichendem Kontrastverhältnis zueinander. Ist das nicht möglich sollte mit einer Überlagerung gearbeitet werden, die das Bild heller oder dunkler macht, damit der Text besser lesbar wird.

Ein weiterer Teil der Lesbarkeit ist die Schrift von Texten. Zu dünne Schrift, zu enge Schriftenzeichen und geringe Zeilenabstände sind schwieriger zu lesen. Erleichtern Sie den Lesern das Leben, in dem Sie auf eine gute Lesbarkeit achten.

 

6. Zu viel Text

Der Nutzer wird von Text erschlagen. Auf der Startseite wird das Unternehmen umfänglich vorgestellt. Die Leistungsbeschrei-bungen sind ausführlich und detailreich. Es wird kaum mit Ab-sätzen oder Stichpunktlisten ge-arbeitet. Die Informationen sind vermutlich wertvoll, doch leider werden lange Texte auf Websites selten gelesen. Sparen Sie sich den Inhalt für Blogartikel oder Kundengespräche. Ihre Website soll möglichst schnell überzeugen und dem Nutzer einen guten Eindruck vermitteln. Ein langer Text zum Einstieg ist da eher kontraproduktiv.

Eine schlechte Website wird von Besuchern und potenziellen Kunden als Qualitätsmangel aufgefasst und wirkt sich somit direkt auf die Wahrnehmung Ihres Unternehmens aus.

Schlechtes Webdesign geht oft mit veralteten Websites einher. Doch auch auf modernen Websites kann viel falsch gemacht werden. Hier werden 6 Aspekte vorgestellt, die signalisieren, dass Ihre Website ein Update gebrauchen könnte.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kein responsives Design. Bedeutet: Die Website ist nicht für mobile Geräte ausgelegt.
  • Verwirrender Aufbau und unklare Navigation.
  • Zu viele Elemente die nach der Aufmerksamkeit des Besuchers greifen.
  • Keine SSL-Verschlüsselung der Website. Heißt: Die Website ist unsicher.
  • Schlechte Lesbarkeit von Texten.
  • Der Websitebesucher wird von Text erschlagen.

Klingt das nach Ihrer Website?

1. Website ist nicht für mobile Geräte geeignet​

Ein Problem, das jeder kennt. Die Website ist in einem veralteten Format erstellt, sodass sie auf dem Smartphone kaum nutzbar ist. Möglicherweise wird die Website so klein dargestellt, dass man sie vergrößern muss, um etwas zu lesen. Die Navigation ist nicht bedienbar. Bilder laden nicht. Der gesamte Aufbau ist einfach nicht für ein Smartphone ausgelegt. Das bedeutet: Websitebesucher verlassen die Seite schnell wieder.

Der Grund warum das jedes Unternehmen betrifft: In Deutschland beträgt der Anteil der mobilen Internetnutzer in 2020 80%. Mobil bedeutet dabei nicht unterwegs, sondern die Nutzung des Internets über ein Smartphone oder Tablet, egal wo. Da könnte man denke, das liegt an den jungen Leuten. Aber auch die 50-59 jährigen nutzen zu 86% das Internet mit einem mobilen Gerät.

Deshalb sollten Sie darauf achten, dass ihre Website auf mobilen Endgeräten leicht bedienbar und übersichtlich ist. Ihre Kunden werden es Ihnen danken. Auch Google berücksichtigt die mobile Version Ihrer Website. Ist die Seite nicht für mobile Geräte ausgelegt, bedeutet das eine schlechtere Platzierung bei Google.

2. Verwirrender Aufbau und unklare Navigation

Alles dreht sich um die Nutzer der Website. Ihnen soll der Besuch der Website so einfach und unkompliziert wie möglich gemacht werden. Das heißt die Website sollte leicht bedienbar sein. Ein großes Problem ist dabei meist das Menü. Die Menüpunkte sind nicht eindeutig, führen auf unerwartete Seiten oder zu einer Fehlermeldung. Auf der mobilen Website wird das Menü in vielen Fällen viel zu klein dargestellt, weil die Website veraltet ist. Stichwort responsives Design. 

Achten Sie auf ein leicht verständliches Menü und halten Sie sich an Konventionen für eine intuitive Websitenutzung. Beispielsweise gehört das Logo in die linke obere Ecke, das sind Nutzer gewohnt und hilft ihnen sich zu orientieren. In der mobilen Version sollte das Menü mit einem sogenannten Hamburger Menü zu öffnen sein (drei waagerecht, übereinander angeordnete Striche). Die meisten erkennen dies sofort als Menü-Symbol.

3. Zu viele Elemente die nach der Aufmerksamkeit greifen

Ein häufiges Problem: Es wird versucht zu viel mitzuteilen. Fotos, Logo, Überschriften und Buttons ringen um die Aufmerksamkeit des Nutzers. Dabei geht nicht nur die Nachricht an Ihren potenziellen Kunden verloren, er wird dazu noch verschreckt.

Ihre Website sollte eine klare Aussage übermitteln. Die Anordnung der Elemente sollte klar geordnet sein und den Blick des Nutzers lenken.

Lassen Sie uns über Ihre Website sprechen.

4. Keine SSL-Verschlüsselung = Unsichere Website

Kennen Sie das kleine Schloss links neben der Websiteadresse in Ihrem Browser? Das zeigt, ob eine Website mit einem SSL-Zertifikat verschlüsselt ist. Ist ein solches Zertifikat nicht vorhanden wird ein durchgestrichenes Schloss oder „Nicht Sicher“ angezeigt. Das ist ein Zeichen mangelnder Sicherheit auf Ihrer Website, wodurch diese angreifbar wird und möglicherweise Daten der Nutzer abgegriffen werden.

Das fällt den Menschen auf. Selbst, wenn man nicht weiß, was das bedeutet, macht es keinen guten Eindruck, wenn die Website als „Nicht Sicher“ ausgewiesen wird.

5. Schlechte Lesbarkeit

Ein Phänomen das unabhängig vom alter einer Website immer wieder auftritt. Text wird auf einem Bild platziert und ist dadurch schwieriger zu lesen. Das Hintergrund Bild ist zu unruhig oder die Farben des Textes sind nicht auf den Hintergrund abgestimmt. So quält man die Augen des Lesers und dieser wird sich nicht weiter mit dem Geschriebenen auseinandersetzen.

Nutzen Sie eine gut lesbare Kombination aus Bild und Text mit ausreichendem Kontrastverhältnis zueinander. Ist das nicht möglich sollte mit einer Überlagerung gearbeitet werden, die das Bild heller oder dunkler macht, damit der Text besser lesbar wird.

Ein weiterer Teil der Lesbarkeit ist die Schrift von Texten. Zu dünne Schrift, zu enge Schriftenzeichen und geringe Zeilenabstände sind schwieriger zu lesen. Erleichtern Sie den Lesern das Leben, in dem Sie auf eine gute Lesbarkeit achten.

6. Zu viel Text

Der Nutzer wird von Text erschlagen. Auf der Startseite wird das Unternehmen umfänglich vorgestellt. Die Leistungsbeschreibungen sind ausführlich und detailreich. Es wird kaum mit Absätzen oder Stichpunktlisten gearbeitet. Die Informationen sind vermutlich wertvoll, doch leider werden lange Texte auf Websites selten gelesen. Sparen Sie sich den Inhalt für Blogartikel oder Kundengespräche. Ihre Website soll möglichst schnell überzeugen und dem Nutzer einen guten Eindruck vermitteln. Ein langer Text zum Einstieg ist da eher kontraproduktiv.

 

Eine schlechte Website wird von Besuchern und potenziellen Kunden als Qualitätsmangel aufgefasst und wirkt sich somit direkt auf die Wahrnehmung Ihres Unternehmens aus.

Schlechtes Webdesign geht oft mit veralteten Websites einher. Doch auch auf modernen Websites kann viel falsch gemacht werden. Hier werden 6 Aspekte vorgestellt, die signalisieren, dass Ihre Website ein Update gebrauchen könnte.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kein responsives Design. Bedeutet: Die Website ist nicht für mobile Geräte ausgelegt.
  • Verwirrender Aufbau und unklare Navigation.
  • Zu viele Elemente die nach der Aufmerksamkeit des Besuchers greifen.
  • Keine SSL-Verschlüsselung der Website. Heißt: Die Website ist unsicher.
  • Schlechte Lesbarkeit von Texten.
  • Der Websitebesucher wird von Text erschlagen.

Klingt das nach Ihrer Website?

1. Website ist nicht für mobile Geräte geeignet

Ein Problem, das jeder kennt. Die Website ist in einem veralteten Format erstellt, sodass sie auf dem Smartphone kaum nutzbar ist. Möglicherweise wird die Website so klein dargestellt, dass man sie vergrößern muss, um etwas zu lesen. Die Navigation ist nicht bedienbar. Bilder laden nicht. Der gesamte Aufbau ist einfach nicht für ein Smartphone ausgelegt. Das bedeutet: Websitebesucher verlassen die Seite schnell wieder.

Der Grund warum das jedes Unternehmen betrifft: In Deutschland beträgt der Anteil der mobilen Internetnutzer in 2020 80%. Mobil bedeutet dabei nicht unterwegs, sondern die Nutzung des Internets über ein Smartphone oder Tablet, egal wo. Da könnte man denke, das liegt an den jungen Leuten. Aber auch die 50-59 jährigen nutzen zu 86% das Internet mit einem mobilen Gerät.

Deshalb sollten Sie darauf achten, dass ihre Website auf mobilen Endgeräten leicht bedienbar und übersichtlich ist. Ihre Kunden werden es Ihnen danken. Auch Google berücksichtigt die mobile Version Ihrer Website. Ist die Seite nicht für mobile Geräte ausgelegt, bedeutet das eine schlechtere Platzierung bei Google.

2. Verwirrender Aufbau und unklare Navigation

Alles dreht sich um die Nutzer der Website. Ihnen soll der Besuch der Website so einfach und unkompliziert wie möglich gemacht werden. Das heißt die Website sollte leicht bedienbar sein. Ein großes Problem ist dabei meist das Menü. Die Menüpunkte sind nicht eindeutig, führen auf unerwartete Seiten oder zu einer Fehlermeldung. Auf der mobilen Website wird das Menü in vielen Fällen viel zu klein dargestellt, weil die Website veraltet ist. Stichwort responsives Design. 

Achten Sie auf ein leicht verständliches Menü und halten Sie sich an Konventionen für eine intuitive Websitenutzung. Beispielsweise gehört das Logo in die linke obere Ecke, das sind Nutzer gewohnt und hilft ihnen sich zu orientieren. In der mobilen Version sollte das Menü mit einem sogenannten Hamburger Menü zu öffnen sein (drei waagerecht, übereinander angeordnete Striche). Die meisten erkennen dies sofort als Menü-Symbol.

3. Zu viele Elemente die nach der Aufmerksamkeit greifen

Ein häufiges Problem: Es wird versucht zu viel mitzuteilen. Fotos, Logo, Überschriften und Buttons ringen um die Aufmerksamkeit des Nutzers. Dabei geht nicht nur die Nachricht an Ihren potenziellen Kunden verloren, er wird dazu noch verschreckt.

Ihre Website sollte eine klare Aussage übermitteln. Die Anordnung der Elemente sollte klar geordnet sein und den Blick des Nutzers lenken.

Lassen Sie uns über Ihre Website sprechen.

4. Keine SSL-Verschlüsselung = Unsichere Website

Kennen Sie das kleine Schloss links neben der Websiteadresse in Ihrem Browser? Das zeigt, ob eine Website mit einem SSL-Zertifikat verschlüsselt ist. Ist ein solches Zertifikat nicht vorhanden wird ein durchgestrichenes Schloss oder „Nicht Sicher“ angezeigt. Das ist ein Zeichen mangelnder Sicherheit auf Ihrer Website, wodurch diese angreifbar wird und möglicherweise Daten der Nutzer abgegriffen werden.

Das fällt den Menschen auf. Selbst, wenn man nicht weiß, was das bedeutet, macht es keinen guten Eindruck, wenn die Website als „Nicht Sicher“ ausgewiesen wird.

5. Schlechte Lesbarkeit

Ein Phänomen das unabhängig vom alter einer Website immer wieder auftritt. Text wird auf einem Bild platziert und ist dadurch schwieriger zu lesen. Das Hintergrund Bild ist zu unruhig oder die Farben des Textes sind nicht auf den Hintergrund abgestimmt. So quält man die Augen des Lesers und dieser wird sich nicht weiter mit dem Geschriebenen auseinandersetzen.

Nutzen Sie eine gut lesbare Kombination aus Bild und Text mit ausreichendem Kontrastverhältnis zueinander. Ist das nicht möglich sollte mit einer Überlagerung gearbeitet werden, die das Bild heller oder dunkler macht, damit der Text besser lesbar wird.

Ein weiterer Teil der Lesbarkeit ist die Schrift von Texten. Zu dünne Schrift, zu enge Schriftenzeichen und geringe Zeilenabstände sind schwieriger zu lesen. Erleichtern Sie den Lesern das Leben, in dem Sie auf eine gute Lesbarkeit achten.

6. Zu viel Text

Der Nutzer wird von Text erschlagen. Auf der Startseite wird das Unternehmen umfänglich vorgestellt. Die Leistungsbeschreibungen sind ausführlich und detailreich. Es wird kaum mit Absätzen oder Stichpunktlisten gearbeitet. Die Informationen sind vermutlich wertvoll, doch leider werden lange Texte auf Websites selten gelesen. Sparen Sie sich den Inhalt für Blogartikel oder Kundengespräche. Ihre Website soll möglichst schnell überzeugen und dem Nutzer einen guten Eindruck vermitteln. Ein langer Text zum Einstieg ist da eher kontraproduktiv.

Lassen Sie uns über
Ihre Website sprechen.

Kontaktdaten:

0241 56 00 31 27

mail

info@modima-online.de

Nachricht schreiben: